„Brutaler Kindesmissbrauch!“ Ralf Schmitz hilft!

„Brutaler Kindesmissbrauch!“ Ralf Schmitz hilft!

Das Video ( Brutaler Kindesmissbrauch) ist aus der US Show Dr. Phil und es handelt sich hier um einen adoptierten Jungen aus Russland. Das Video hat in den USA für Aufregung gesorgt und …

Ralf Schmitz hät Vorträge und Kurse zum Kindesmissbrauch,
um Eltern und Lehrkräfte fruehzeitig aufzuklären.

Erkennen frühzeitig die Folgen und Auswirkungen des sexuellen Missbrauchs

Kinder reden von sich aus  nur selten über den Missbrauch, weil sie zum Schweigen gezwungen werden und sich für das Vorgefallene schämen und verantwortlich fühlen. In vielen Fällen wird daher Kindesmissbrauch durch Hinweise Anderer bekannt. So sind es häufiger Lehrer, Erzieher im Kindergarten, Ärzte, Verwandte, Bekannte etc., denen Anzeichen am Kind aufgefallen sind. Darüber hinaus finden Kinder im Durchschnitt nicht selten erst bei der siebten Person, an die sie sich wenden Hilfe. Oft machen Kinder die Erfahrung, dass ihnen nicht gegelaubt wird von den Erwachsenen.

Hier einige mögliche Anzeichen / Symptome von Kindesmissbrauch:  

  • versteckte Hinweise der betroffenen Kinder (z. B. „Ich soll Abends immer mit den Fisch spielen“)
  • Verletzung des eigenen Körpers (z. B. Flecken, beißen, kratzen, Brand- oder Schnittwunden)
  • Krankheiten, Verletzungen, Schmerzen (z. B. ansteckende Geschlechtskrankheiten, anale, orale oder vaginale Verletzungen etc.)
  • Psychische Symptome (z. B. Depressionen, Ängste, Schlafstörungen, aggressives Verhalten in der Schule, etc.)
  • Sexualverhalten des Kindes (z. B. auffällige, erzwungene sexuelle Spiele mit anderen Kindern, wiederholtes Zeigen, spielen mit  den Genitalien, usw.)
  • Entwicklung und Verhalten noch nicht altersgerecht  (z. B. frühreifes Benehmen, Lernstörungen, Hyperaktivität, etc.)

Es gibt keine 100 % Anzeichen, die eindeutig auf Kindes-Missbrauch hinweisen. Erst die Summe aller Auffälligkeiten oder Symptome kann relativ zuverlässig die Diagnose stellen.

Dazu gehören häufig auch Anzeichen von

  • Rückzug
  • Verchlossenheit
  • Leistungsabfall in der Schule (z. B. Abfall schulischer Leistungen, schwindene Lust auf Grundschule oder Kindergarten etc.)
  • Angst (z. B. vor bestimmten Erwachsene)

So vielfältig wie die Anzeichen für sexuellen Kindesmissbrauch sind:

Die Folgen die daraus entstehen, neben dem Vertrauensverlust und Angst gehören

zum Beispiel:

  • körperliche, seelische und psychosomatische Folgen (
  • Wahrnehmungsstörungen (z. B. Selbstwertgefühl , gestörtes Verhältnis zum eigenen Körper)
  • Identitätsprobleme (z. B. negative Suggessionen)

 

Die neue Gefahren 2013! Ausspähen und anzapfen von Kameras und Mikrofonen im Handy …

Die neue Gefahren 2013! Ausspähen und anzapfen von Kameras und Mikrofonen im Handy …

Tim Griese vom BSI stellt neue Gefahren fest . Kriminelle die Geld erpressen oder sensible Daten ausspähen wollen nutzen neue Techniken. Auch Geheimdienste, Wirtschaftsspione sowie pädophile und auch Spanner gehören zu den Akteuren. 

Weiter lesen

Sind Kinder im Internet gefährdet?

Das alte und neue Thema Vorratsdatenspeicherung ist wieder in allen Munden. Herr Braun drängt darauf, dass künftig personenbezogene Daten gespeichert werden dürfen , da gerade pädophile Täter oft viele Spur im Internet hinterlassen. Das könnte auch bei den Ermittlung von Opfern helfen, die

Weiter lesen

Sexuellen Missbrauch verhindern: Eine Kampagne der Opferschutzorganisation …

Kurzmitteilung

Sexuellen Missbrauch verhindern: Eine Kampagne der Opferschutzorganisation …

Die Kampagne ruft dazu auf, sexuellen Missbrauch von Kindern häufiger anzuzeigen. Plakate und ein Webportal sollen über Kindesmissbrauch aufklären, richtiges Handeln im Verdachtsfall vermitteln und die Angst vor einer Anzeige abbauen. „Hauptziel ist

Weiter lesen

 

Sie suchen noch ein Geschenk zu Ostern?



Sie suchen noch ein passendes und motivierendes Osterhasengeschenk für Ihre Kinder, Frau, Ihren Mann, Onkel, Tante, Enkelkinder oder für Freunde, Mitarbeiter?

Sie suchen noch ein Geschenk zu Ostern?

Antworten auf diese Fragen gibt Ralf Schmitz, der führende Experte im Bereich der Gewaltprävention an deutschen Grundschulen, auf seiner

Hörbuch-CD „Achtung! Starkes Kind!“ http://eltern.sicher-stark.com

Der Hessische Rundfunk hat es vor kurzem vorgestellt.

Dieses Hörbuch erklärt, was Sie tun können, um Kinder vor Gewalt zu schützen. Sie erfahren anhand vieler  Beispiele, wie Sie ein selbstbewusstes und sicheres Kind erziehen, damit Sie ruhiger und mit gutem Gewissen schlafen können.
Es behandelt Gefahren auf dem Schulweg, Mobbing untereinander, wie Sie Ihrem Kind die Ängste nehmen, und wie Sie Ziele mit Ihrem Kind festlegen danach handeln und diese erreichen. Unsere Kinder sollen von den Besten lernen, um das Beste aus Ihrem Leben zu machen!

 

So schützt Du Dich richtig !

Elternhörbuch:  „Achtung starkes Kind“  Gewaltverbrechen und Missbrauch verhindern

Das Hörbuch beschäftigt sich weiterhin mit dem Selbstbewusstsein Ihres Kindes, den neuesten Erkenntnissen im Motivations- sowie Mentaltraining.

Es ist ein praktisches, sehr hilfreiches, aber auch kritisches Werk, in dem viele direkt umsetzbare Tipps und Anweisungen enthalten sind.

Sie sind neugierig geworden? Der Autor bietet vor Ostern handsignierte Hörbuchpakete für Ihre Freunde, Kunden und Mitarbeiter an.

Ab einer Bestellung von zehn Hörbüchern erhalten Sie ein Exemplar gratis.
http://eltern.sicher-stark.com

Über Sicher-Stark

Der Name „Sicher-Stark“ steht für eine der führenden Non-Profit-Organisationen, die nur Präventionskurse für Kinder im Grundschulalter anbietet und sie dadurch vor Gewalt und Missbrauch schützt. In den Sicher-Stark-Veranstaltungen lernen die Kinder, Gefahren rechtzeitig zu erkennen, ihnen auszuweichen und sich notfalls richtig zu wehren. Sicher-Stark ist auf diesem Gebiet führend.

Das Team von Sicher-Stark wurde vor zehn Jahren gegründet und hat mittlerweile mehr als 500.000 Kinder sowie deren Eltern geschult. Die Initiative ist bekannt durch zahlreiche Fernsehauftritte, Hörfunk- und Zeitungsberichte. Die Experten sind ausgebildete Pädagogen, Psychologen, Therapeuten und ehemalige Polizeibeamte.