Das Sicher-Stark-Konzept

Kinder – sowohl Mädchen als auch Jungen – fallen immer wieder Straftätern zum Opfer. Es vergeht kaum ein Tag,  an dem uns nicht  eine neue Schreckensmeldung schockiert. Die Bilder, die uns über die Medien erreichen, lösen Angst und Entsetzen aus und wir fragen uns: „Wann hört das endlich auf“? Die Hilferufe werden immer lauter, doch die Polizei allein ist dem Ansturm nach Aufklärungsbedarf und dem Wunsch nach Schutz oftmals nicht mehr gewachsen. Viele weitere Organisationen vor Ort geben hilfreiche Unterstützung. Doch sowohl Eltern, als auch Kinder haben immer mehr den Wunsch, selbst etwas zu ihrem eigenen Schutz beizutragen. Was können Sie tun?

Das Sicher-Stark-Konzept hilft !

„Es ist an der Zeit, den eigenen Schutz vor Gewalt selbst in die Hand zu nehmen“, sagt der ehemalige Polizeibeamte und Selbstverteidigungsexperte Ralf Schmitz vom Sicher-Stark-Team. „Wir können uns nicht mehr allein darauf zurückziehen, dass die Polizei und der Staat für unsere Sicherheit zu sorgen haben – wir müssen  uns selbst mit den möglichen Gefahren auseinandersetzen und auch unsere  Potentiale erweitern, uns selbst zu schützen und im Ernstfall auch zu verteidigen.“ Die Worte von Ralf Schmitz lassen seine langjährige Erfahrung erkennen, die er während der Schulungen unterschiedlichster Personengruppen, wie Kinder, Frauen, aber auch Senioren, gesammelt hat Seit nunmehr 10 Jahren hat er mit seinem Team bundesweit bereits über 100.000 Teilnehmer geschult. (Weitere Infos unter: www.sicher-stark.de ).

 

Die Selbstschutztrainings basieren auf einem einmaligen und außergewöhnlichen Konzept, das erstaunliche Erfolge vorzuweisen hat: die Trainingsteilnehmerinnen und –teilnehmer berichten immer wieder, dass sie weniger ängstlich und wesentlich selbstbewusster mit den unterschiedlichsten Situationen umgehen gelernt haben. Das macht Mut und gibt dem Team die nötige Motivation, dies Training immer wieder den unterschiedlichsten Personenkreisen anzubieten.

Das Sicher-Stark-Team arbeitet nur mit professionell ausgebildeten Erfolgstrainerinnen und -trainern auf dem Gebiet der Gewaltprävention, die im gesamten Bundesgebiet seit vielen Jahren tätig sind:

Die Erfolgstrainer, die immer im gemischtgeschlechtlichen, interdisziplinären Team arbeiten, haben alle jahrelange Praxiserfahrung und unterschiedliche Qualifikationen: beim Sicher-Stark-Team arbeiten immer Pädagogen, Psychologen und/oder Kindertherapeuten mit einem erfahren Polizeibeamten und/oder Kampfsporttrainer zusammen! Dadurch wird gewährleistet, dass sowohl die pädagogisch-psychologischen Aspekte berücksichtigt werden, als auch die sportlichen und gewaltpräventiven.

Schwerpunktmäßig führt das SICHER-STARK-TEAM Kurse in NRW durch, die bei den unterschiedlichen Veranstaltern (Elterninitiativen, Schulen, Fördervereine, Sportvereine, Organisationen) vor Ort durchgeführt werden.

Die Grundlage für die Trainings des Sicher-Stark-Teams bietet ein außergewöhnliches und bundesweit einzigartiges Konzept, durch das Kinder ihre persönlichen Stärken entdecken – Stärken und Fähigkeiten, die sie oftmals zuvor gar nicht kannten! Dabei sind die Kinder oftmals erstaunt über sich selbst und gewinnen an Selbstvertrauen und das Training ermöglicht ihnen, über sich selbst hinaus zu wachsen und die Erfahrung auch in den Alltag zu übernehmen.

Im Gefahrenparcours werden Kinder in altersgerechter Weise mit gestellten gefährlichen Situationen konfrontiert.

Das Außergewöhnliche bei diesen Kursen sind die “Realitäts-Checks” an eigens dafür geschulten “Dummies”, das sind Personen, die die SchülerInnen in Situationen ansprechen, mit denen sie auch in der Realität konfrontiert werden können. Diese Situationen werden von einem Kamerateam gefilmt, damit in der anschließenden Videoschulung das Verhalten der Kinder reflektiert werden kann. Hier erhalten die Kinder nochmals sehr wichtige Verhaltenstipps, die ihnen in einem Ernstfall weiterhelfen!

Wichtig: Diese “Realitäts-Checks” werden immer auf die jeweiligen Altersgruppen, Möglichkeiten und Grenzen der SchülerInnen abgestimmt! Kein Kind wird hier überfordert oder verängstigt – die ErfolgstrainerInnen übernehmen die volle Verantwortung für einen kindgerechten Umgang mit diesen Situationen! Deshalb erleben die teilnehmenden Kinder gerade diesen Teil des Trainings als besonders hilfreich, wie sie selbst sagen, denn sie erfahren, dass sie sich ERFOLGREICH UND SICHER WEHREN KÖNNEN!

Das berichten Kinder im Alter von 9-10 Jahren über diesen “Gefahrenparcours”:

Melanie (9 Jahre): “der Gefahrenparcours hat mir am besten gefallen. Da habe ich gemerkt, dass ich mich wirklich wehren kann und dass es funktioniert. Darum habe ich jetzt weniger Angst.”

Jan (10 Jahre): “jetzt weiß ich, dass ich mich richtig verteidigen kann.”

Felix (10 Jahre): “wenn mir jetzt mal ein Exhibitionist begegnen sollte, weiß ich genau, was ich tun muß!”

Janine (11 Jahre): “es wäre toll, wenn meine Freundin auch dieses Training mitmachen könnte, dann wüßte sie, was sie tun muß, wenn ihr Onkel sie wieder so blöd anfaßt”.

Die Kindertherapeutin ist immer in der Nähe und spricht mit den Kindern über die Situationen des Gefahrenparcours

Im Gefahrenparcours wird nicht nur “der Fremdtäter” berücksichtigt, sondern auch das nahe Umfeld, in dem laut Statistik die meisten Übergriffe passieren und auch Missbrauch stattfindet. Ein entsprechend behutsamer Umgang mit dieser Thematik wird durch die fachliche Qualifikation und Erfahrung der Erfolgstrainer/Innen gewährleistet.

Wissenschaftliche Studien beweisen:

Was Menschen nicht begreifen können im Sinne einer kinästhetischen Wahrnehmung, was sie nicht fühlen und erleben, das kann in der logisch denkenden linken Gehirnhälfte zwar als Wissen gespeichert werden – deshalb ist es aber noch lange nicht umsetzbar in der Realität. Wo jedoch Gelehrtes erlebbar und begreifbar gemacht wird, kann dieses Wissen im Bedarfsfall besser abgerufen werden.

Ein Beispiel: wir können kleinen Kindern -zigmal sagen, dass die Herdplatte heiß ist – erst wenn sie es selbst gefühlt haben, zumindest die Hitze des Ofens aus nächster Nähe gespürt haben, werden sie vorsichtig und beherzigen den Rat der Eltern.

Ähnlich wirkt das Sicher-Stark-Training: wir ermöglichen den Kindern in einer der Realität nah kommenden Situation, wie sie sich in einem bedrohlichen Ernstfall fühlen und dennoch handlungsfähig bleiben. Hierbei werden die jeweiligen Grenzen und Möglichkeiten der SchülerInnen altersgemäß und individuell berücksichtigt, damit Sie IHRE PERSÖNLICHEN STÄRKEN KENNENLERNEN und abspeichern können. In einem Ernstfall können sie diese Erfahrung abrufen und reagieren eher angemessen im Sinne ihres eigenen Schutzes.

Neben diesem entscheidenden Baustein des Sicher-Stark-Konzepts werden darüber hinaus wichtige Elemente der Selbstbehauptung, Gefahrenerkennung und -vermeidung, sowie einfache und für Kinder leicht umsetzbare Selbstverteidigungstechniken gelehrt. (Service-Nummer 0180-55501333)

IMG_3829