Hacking bei der Volksbank

Hacking bei der Volksbank

mit Ralf Schmitz – Sicherheitsexperte für IT-Sicherheit

Alles wird inzwischen miteinander vernetzt. Kühlschränke, Alarmanlagen, Elektroautos, Router, mancher Haushalt hat 27 Geräte im WLAN, für Hacker ein Paradies, weiß Sicherheitsexperte und selbst Ethical-Hacker zu berichten.

Die Volksbank Dachau informiert daher ihre Kunden, wo genau diese Gefahren im Netz lauern. Dazu wurde der Ethical-Hacker und Sicherheitsexperte Ralf Schmitz mit 30-jähriger Erfahrung in die Bank eingeladen. Hacking bei der Volksbank.

Ethical Hacker bei dem Vortrag

Schmitz zeigte zunächst die neuen Varianten des Phishing und die Abwandlung des Pharming, die Hacker nutzen, um Schwachstellen im System und durch gefälschte Seiten auszunutzen. Denn fast jeder ist heute mit Computern, Smartphones und Tablets im weltweiten Internet unterwegs.

Unser Alltag wird spürbar in allen Branchen digitaler und vernetzter. Gleichzeitig machen spektakuläre Hacking-Angriffe und Cyberangriffe immer wieder Schlagzeilen in den Medien.

Das führt bei vielen Bankkunden und auch Nichtkunden  zu großer Verunsicherung.

Im Sicherheitsvortrag sahen wir uns deshalb an, mit welchen neuen Tricks und Werkzeugen Hacker in den nächsten Jahren arbeiten und wie wir heute als User angegriffen werden.


Darüber hinaus demonstrierte der Sicherheitsexperte für IT-Sicherheit Ralf Schmitz den zahlreichen Zuhörern, wie sie ihren Router richtig absichern können und mit welchen praktischen Sicherheits-Tipps und Methoden sie ihre Daten und Geräte zuverlässig schützen.

Auf anschauliche und beeindruckende Weise zeigte Ralf Schmitz den Zuhörern viele Gefahren im Netz und informierte anschaulich.

Gerade die Themen „Hacking von Passwörtern“ und wie sich Kriminelle den Zugang zu Smartphones verschaffen und wie man sich selbst davor schützen kann, wurden durch den Ethical-Hacker und Sicherheitsexperten Ralf Schmitz besprochen.

Ethical Hacker Ralf Schmitz bei den Aufnahmen

Ralf Schmitz war früher Polizeitrainer und arbeitet noch immer mit ehemaligen Kollegen vom Landeskriminalamt zusammen.

Der Volksbank Dachau ist es wichtig, für sämtliche Altersgruppen vor Ort Mehrwerte zu schaffen. Daher lädt sie regelmäßig hochkarätige Referenten zu den unterschiedlichsten Themen ein.

Im Anschluss waren doch sehr viele Zuhörer von diesem Vortrag angetan, sodass in der anschließenden Fragerunde keine Fragen mehr offen blieben. 

Vorsicht! Fake-Osterhasen-Gewinnspiel von Milka

Kostenlose Oster – Geschenkkörbe – 5000 Gratisgeschenke  – Vorsicht Falle –

Vorsicht! Osterhasen-Gewinnspiel von Milka
Vorsicht! Fake-Osterhasen-Gewinnspiel von Milka. Die Link-Adressen können verschieden sein.

Vorsicht! Fake-Osterhasen-Gewinnspiel von Milka ist unterwegs. Milka warnt vor einem Fake-Osterhasen-Gewinnspiel und einer Phishing-Attacke.

Wer genau liest, erkennt zwei Fehler und wird misstrauisch: Einen Grammatikfehler „Kostenlosen Oster-Geschenkkörben“ statt korrekt „Kostenlose Oster-Geschenkkörbe“ und der zweite Fehler  die URL hat rein gar nichts mit der Marke Milka zu tun und weist auch nicht auf ein offizielles Gewinnspiel von dem Unternehmen hin.

Wenn Sie an diesem „Fake-Gewinnspiel“ teilnehmen, dann legen Sie Ihre sensiblen Daten offen.

Finger weg, wenn Ihnen heute oder in den kommenden Wochen aus Ihren Whatsapp-Chats ein Schoko-Ostergeschenkkorb von Milka kostenlos angeboten wird!

Vorsicht! Fake-Osterhasen-Gewinnspiel von Milka

Seit einigen Tagen  verbreitet sich die o.a. Osterhasen-Whatsapp, warnt Sicherheitsexperte und Ethical-Hacker Ralf Schmitz, der deutschlandweite Vorträge nicht nur zur Phishing- Angriffe hält. 

Vorsicht! Osterhasen-Gewinnspiel von Milka

Die Whatsapp die sich als Osterüberraschung tarnt – ist eine Phishing-Attacke über den beliebten Messenger. Viele sind bereits darauf schon reingefallen und haben Ihre sensible Daten an einen russischen Server weitergeben.

Im aktuellen Fall haben Häcker einen Gewinnspiel-Köder ausgelegt: Das Milka-Lila, dazu eine grüne Wiese und einige Milka-Produkte werden abgebildet.

Dazu der Slogan „Lasst uns Ostern zarter machen.“ Über einen angefügten Link soll man an dem angeblichen Gewinnspiel teilnehmen und sich so eines von 5000 Gratisgeschenken sichern.

Man wird aber nicht auf die Seite von dem Konzern gelinkt, sondern auf einen Phishing-Seite.

Vorsicht! Fake-Osterhasen-Gewinnspiel von Milka
Vorsicht! Fake-Osterhasen-Gewinnspiel von Milka

Sicherheitsexperte Ralf Schmitz rät bei Smartphone-Spam

Am besten sofort löschen und nicht anklicken beim Fake-Osterhasen-Gewinnspiel von Milka.

Außerdem ein Virenschutzprogramm (Avira, Kapersky, Symantec, usw.) aktivieren und das Handy überprüfen, sollten Sie doch leichtgläubig oder aus Versehen auf den Milka-Link geklickt habe?

Außerdem sehen sich Android-Nutzer einer weiteren Gefahr ausgesetzt. Wie unter Berufung auf Lab52 und Bleeping Computer berichtet, haben offenbar russische Hacker eine neue sogenannte Malware entwickelt, die es vor allem auf Smartphones die nächsten Wochen mit dem Google-Betriebssystem abgesehen haben.

Konkret geht es um Spionage – Nutzerdaten werden durchforstet. Dafür holt sich der sogenannte Process-Manager 18 Berechtigungen, darunter den Zugriff auf den Standort, die Kamera, die Audioeinstellungen, das WLAN oder das Auslesen von SMS, so aus der Hackerszene, weiß Ralf Schmitz zu berichten.

Im Schlimmstenfall kann Ihr Gerät übernommen werden. Das gilt für alle Geräte, also beispielsweise PCs, aber auch Tablets. Wird so ein Link geöffnet, hat der Angreifer Zugriff auf alles – gespeicherte Passwörter, Gallerie-Bilder, Nachrichten, Dokumente.

Der Hacker könnte auch versteckt auf dem Gerät bleiben und abwarten, bis z.B. Banking-Passwort eingegeben werden.“ Seien Sie noch misstrauischer und vorsichtiger, wenn Sie Links nicht kennen auch wenn Sie von Freunden geschickt werden rät Ralf Schmitz.

Mit Sensiblen Daten wie Zugangs- oder Kreditkartendaten kann man gute Geschäfte machen und können schnell im Dark Net weiter verkauft werden.

Kennst Du die Tastencodes auf Deinem Handy?

Spezielle Befehle für Dein Handy von Ralf Schmitz

Es gibt eine Vielzahl von Abkürzungen im Internet und das nicht nur beim PC, Laptop oder Tablet, sondern auch auf Deinem Handy, weiß Sicherheitsexperte Ralf Schmitz zu berichten. 

Kennst Du die Tastencodes auf Deinem Handy?

Sicherheitsexperte Ralf Schmitz hat hier die wichtigsten Codes zusammengefasst, die auf den Handys umgesetzt werden können, egal für welches Betriebssystem.

Der wichtigste Code, wenn man sein Handy verliert, ist der IMEI.

Diese benötigt auch die Polizei, wenn man sein Handy als Verlust melden will.

IMEI (Gerätenummer) herausfinden

Die IMEI (International Mobile Equipment Identify) ist die Seriennummer des Handys und ist für jedes Gerät entwickelt worden. Sie ist normalerweise 15-stellig und mit ihr kann ein Mobilfunkgerät eindeutig identifiziert werden. Sie im Passwortsafe notiert zu haben, ist sehr hilfreich, wenn man das eigene Handy verloren hat oder es gestohlen wurde. Die IMEI-Nummer wird von dem Handy automatisch in das Mobilfunk-Netz übertragen, wenn es aktiv ist. Dadurch kann außerdem das Handy geortet werden, unabhängig davon, welche SIM-Karte benutzt wird. Also, wenn Diebe Deine Karte entfernen, ist es trotzdem möglich, Dein Handy jederzeit zu finden, wenn Du es als gestohlen gemeldet hast.

Wie finde ich nun diese IMEI Nummer?

Abfragecode – IMEI anzeigen: *#06#

Kennst Du die Tastencodes auf Deinem Handy?

Es gibt aber noch viele weitere Tastenabkürzungen, sogenannte Steuercodes, die direkt auf dem Gerät ausgeführt werden können. Hier genügt es, die Ziffern über das Telefonnummern-feld des Smartphones einzugeben, damit sich etwas tut. Das Problem: Die meisten dieser Geheim-Codes funktionieren nur auf bestimmten Modellen, und oft nur dann, wenn darauf eine bestimmte Android-Version läuft. Das ist Absicht von den Herstellern, sonst könnte man sie ja alle ganz einfach auswendig lernen.

Zum Beispiel öffnet die Kombination *#0*# auf einem Galaxy-Modell von Samsung ein erweitertes Service-Menü. Mit diesem kannst Du beispielsweise die Farbdarstellung des Bildschirms testen, um nicht funktionierende Pixel zu entdecken oder zum Beispiel das Model auszulesen. Oder Du prüfst ob Vibration oder Lage-, Licht- und Beschleunigungssensoren auf dem Smartphone funktionieren.

Kennst Du die Tastencodes auf Deinem Handy?

Mit den vielen USSD- bzw. GSM-Codes kannst Du versteckte Funktionen auf Deinem Android-Handy oder iPhone entdecken. Sicherheitsexperte Ralf Schmitz zeigt in seinen Hacker-Vorträgen live die wichtigsten Kürzel und Abkürzungen. 

In diesem Video siehst Du 15 kostenlose Tricks, was Dein Handy alles kann:

<iframe width=“560″ height=“315″ src=“https://www.youtube.com/embed/V-jxHlPbRZ0″ title=“YouTube video player“ frameborder=“0″ allow=“accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture“ allowfullscreen></iframe>

So bekommst Du Deine Rufnummer angezeigt, wenn Du folgendes Kürzel eingibst:

Abfragecode – Rufnummer anzeigen: *#135#

Über diese Tastenkombinationen lassen sich versteckte Funktionen auf Deinem Smartphone erreichen. Über kurze Zahlen- und Zeichenfolgen findest Du beispielsweise in Windeseile Deine eigene Telefonnummer heraus, richtest eine Rufumleitung ein oder fragst Dein Prepaid-Guthaben ab. Die Tastenkombinationen sich aber leider nicht immer gleich und das weiter zu erklären, würde diesen Artikel sprengen.

Alle wichtigen Codes

Hier ein paar allgemeine Code die Euch helfen:

Code Funktion
**04*alte PIN*neue PIN*neue PIN# PIN ändern
**05*alte PUK*neue PIN*neuer PIN# Gesperrte PIN mit PUK entsperren
**042*alte PIN2*neue PIN2*neue PIN2# PIN2 ändern
**052*alte PUK2*neue PIN2*neue PIN2# Gesperrte PIN2 mit PUK2 entsperren
*31#<Rufnummer> Eigene Rufnummer wird bei Anruf mit übermittelt, <Rufnummer> ist entsprechend durch die wählende Nummer zu ersetzen
#31#<Rufnummer> Eigene Rufnummer wird bei Anruf nicht mit übermittelt
*30# Rufnummernanzeige eingehender Anrufe einschalten (CLIP ein)
#30# Rufnummernanzeige eingehender Anrufe ausschalten (CLIP aus)
*43# Anklopfen ein
#43# Anklopfen aus
**21*<Nummer># Rufumleitung für Gespräche auf <Nummer> einschalten
##21# Rufumleitung automatisch abschalten
*#21# Status-Abfrage der Rufumleitung für Gespräche
*21# Rufumleitung automatisch einschalten
**62*<Nummer># Rufumleitung einschalten, wenn nicht erreichbar auf angegebene <Nummer>
##62# Rufumleitung ausschalten bei Nichterreichbarkeit
*62# Rufumleitung einschalten bei Nichterreichbarkeit
*#62# Status-Abfrage der Rufumleitung bei Nichterreichbarkeit
**61*<Nummer># Rufumleitung nach dem 5. Klingeln auf angegebene Nummer einschalten
**61*<Nummer>*<Zeit># Rufumleitung nach angegebener Zeit auf angegebene Nummer einschalten
##61# Rufumleitung nach bestimmter Zeit ausschalten (nach 5 Mal Klingeln)
*61# Rufumleitung nach bestimmter Zeit einschalten
*#61# Status-Abfrage der Rufumleitung
**67*<Nummer># Rufumleitung im Besetzfall auf angegebene Nummer einschalten
##67# Rufumleitung im Besetzfall ausschalten
*67# Rufumleitung im Besetzfall einschalten
*#67# Status-Abfrage der Rufumleitung im Besetzfall
##002# Alle Rufumleitungen automatisch ausschalten
*002# Alle Rufumleitungen automatisch einschalten
##004# Alle bedingten Anrufumleitungen ausschalten (Besetzfall, nach 5. Klingeln, Nichterreichbarkeit)
*004# Alle bedingten Anrufumleitungen einschalten

Kennst Du die Tastencodes auf Deinem Handy?

Hinweis: Die USSD-Codes beziehen sich immer auf Ihren Netzanbieter (also Telekom, Vodafone, O2, usw.) und können entsprechend variieren. Eines haben die Codes aber gemeinsam: Sie dienen dazu, mehr oder weniger geheime Funktionen zu steuern. Besonders praktisch ist es, wenn Du schnell Einstellungen für Dein Handy oder das Mobilfunknetz vornehmen willst.

Die Codes sind geräte- sowie netzabhängig. Es kann also vorkommen, dass nicht jeder Code auf jedem Gerät funktioniert.