Vorwurf lautet auf sexuellen Kindesmissbrauch

Vorwurf lautet auf sexuellen Kindesmissbrauch

Vorwurf lautet auf sexuellen Kindesmissbrauch. Mann (42) muss sich vor dem Landgericht verantworten – Öffentlichkeit ausgeschlossen. Autor: hk. Symbolbild: dpa. Seit Donnerstag hat sich ein 42-jähriger Mann aus dem Raum Frauenau-Zwiesel vor dem …

Weiter lesen

Google: Datenbank für den Kampf gegen Kindesmissbrauch

Google will Behörden, Unternehmen und Hilfsorganisationen mit einer Datenbank im Kampf gegen Kindesmissbrauch helfen. Das erläuterte das Unternehmen in einem Blogbeitrag. Katalogisiert werden darin “digitale Fingerabdrücke” von Bildern, die 

Weiter lesen

Haft für Kindesmissbrauch

3 Jahre und 10 Monate Haft. So lautet das Urteil gegen den 44-jährigen, der sich gestern wegen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs vor dem Ulmer Landgericht verantworten musste. Er konnte die Finger nicht von seiner 11-jährigen Stieftochter lassen.

Weiter lesen

Sicher online gehen – Kinderschutz im Internet

Kristina Schröder startet Initiative “sicher online gehen – Kinderschutz im Internet”

Am 6. Juli hat Kristina Schröder zusammen mit den Ministerpräsidenten Kurt Beck und Stanislaw Tillich sowie weiteren Projektpartnern die Initiative “sicher online gehen” gegründet. Ralf Schmitz ist seid Jahren schon dafür, das es mehr sichere Surfräume für Kinder gibt. Er hat sich bereits vor 5 Jahren damit auseinandergesetzt und mehrer DVDs  zu diesem Thema, auf den Markt gebracht um Eltern und Kindern das richtige surfen zu vermitteln. Kristina Schröder startet Initiative “sicher online gehen – Kinderschutz im Internet”

Sicher online gehen – Kinderschutz im Internet

Das Internet ist ein Raum der Freiheit. Daher setzen wir auf eine freiwillige Selbstkontrolle. Es soll zukünftig weitere Programme weiterer Anbieter geben. Lösungen für verschiedene Betriebssysteme und mobile Anwendungen müssen gefunden werden. Hier brauchen wir die Unterstützung der Unternehmen. Sie sind es, die Angebote, die für Kinder und Jugendliche nicht geeignet sind, als solche auch kennzeichnen. Je mehr Anbieter dabei mitmachen, umso wirksamer ist der Schutz, erklärte Ministerpräsident Stanislaw Tillich.

Die Initiative »sicher online gehen« richtet sich an Eltern und soll diese bei der Medienerziehung ihrer Kinder unterstützen und dabei helfen, diesen mit einem sicheren Surfraum die Chancen des Internets zu eröffnen. Im Mittelpunkt steht hierbei die Information über technische Schutzlösungen wie Jugendschutzprogramme, um die ersten Schrite im Netz sicher zu gestalten.

Sicher online gehen – Kinderschutz im Internet”

Sicher online gehen – Kinderschutz im Internet”

Hintergrund:

Die Sicher-Stark-Initiative steht für eine der führenden Non-Profit-Organisationen auf dem Gebiet der Gewaltprävention, für moderne zielgerichtete Kommunikation und hochkarätige Experten. In Deutschland ist das Sicher-Stark-Team längst eine feste Größe, wenn es um anspruchsvolle Veranstaltungen zu dem sensiblen Bereich des Kinderschutzes geht. Mit gemischtgeschlechtlichen, pädagogisch geschulten Präventionstrainern führt das Sicher-Stark-Team in ganz Deutschland Sicher-Stark-Kurse für Kinder durch und leistet somit seinen Beitrag zum Schutz der Kinder vor sexuellem Missbrauch. Bekannt geworden ist Sicher-Stark durch viele Fernsehbeiträge und Hörfunkberichte. Über 500.000 Kinder, Eltern und Fachkräfte haben bereits an den Präventionskursen teilgenommen.