Sie sollen lernen, wann sie Nein sagen müssen

Ein neuartiges Projekt bringt Schülern bei, sich gegen aufdringliche Erwachsene zur Wehr zu setzen. Dabei soll weder eine Scheinsicherheit erzeugt noch den Eltern ihre Verantwortung abgenommen werden. Doch lässt sich in Zusammenarbeit mit der Schule und anderen Einrichtungen vor Ort das Gefahrenbewusstsein der Kinder schärfen und ihr Selbstbewusstsein stärken.

Aus der Turnhalle dringt ein lautes, lang gezogenes „Neeeeiiin“. Dann ein Klatschen und der Ruf „Super“. Kurz darauf geht es von vorne los. Im beschaulichen Örtchen Wülfrath bei Wuppertal wundern sich die Passanten. Muss man den Kindern von heute tatsächlich das Nein-Sagen beibringen? „Auf jeden Fall“, meint Schmitz, einer der Sicher-Stark-Trainer. „Zu viele Kinder haben immer noch gelernt, so nett, brav und gehorsam zu sein, dass sie jedem Erwachsenen vertrauensselig folgen würden.“ Kinder – sowohl Mädchen als auch Jungen – fallen immer wieder Straftätern zum Opfer. Es vergeht kaum ein Tag, an dem uns nicht eine neue Schreckensmeldung schockiert. Die Bilder, die uns über die Medien erreichen, lösen Angst und Entsetzen aus.

Training mit einem Profi-Team

An der Parkschule in Wülfrath wurden alle 350 Schülerinnen und Schüler in Selbstbehauptung und Selbstverteidigung unterrichtet. Die Kurse bietet das „Sicher-Stark-Team“ an. Bereits seit einer Reihe von Jahren arbeitet das Team mit professionell ausgebildeten Erfolgstrainerinnen und -trainern auf dem Gebiet der Gewaltprävention, die im gesamten Bundesgebiet tätig sind, um Kinder Selbstverteidigungstechniken zu lehren, die sie vor Gewalttaten und vor sexuellem Missbrauch schützen können.
Die Erfolgstrainer, die immer im gemischtgeschlechtlichen, interdisziplinären Team arbeiten, haben alle jahrelange Praxiserfahrung und unterschiedliche Qualifikationen: Beim Sicher-Stark-Team arbeiten immer Pädagogen, Psychologen und/oder Kindertherapeuten mit einem erfahrenen Polizeibeamten und/oder Kampfsporttrainer zusammen! Dadurch wird gewährleistet, dass sowohl die pädagogisch-psychologischen Aspekte berücksichtigt werden, als auch die sportlichen und gewaltpräventiven.

Die eigenen Fähigkeiten einsetzen lernen

Am Anfang und am Ende der Schulung steht das Nein-Sagen. In Filmen wird das „gesunde Misstrauen“ der Kinder gegenüber fremden Menschen gezeigt, in Rollenspielen anschließend trainiert. „Ich muss immer darauf achten, ob ich ein Ja- oder ein Nein-Gefühl im Bauch habe“, erzählt der sechsjährige Alex und spricht damit einen wesentlichen Aspekt des Konzepts an: Die Kinder sollen ihre Gefühle kennen lernen und ernst nehmen.
Die Grundlage für die Trainings des Sicher-Stark-Teams besteht in einem außergewöhnlichen und bundesweit einzigartigen Konzept, durch das Kinder ihre persönlichen Stärken entdecken – Stärken und Fähigkeiten, die sie oftmals zuvor gar nicht kannten! Dabei sind die Kinder häufig erstaunt über sich selbst und gewinnen an Selbstvertrauen, und das Training ermöglicht ihnen, über sich selbst hinaus zu wachsen und die Erfahrung auch in den Alltag zu übernehmen.
„Untersuchungen haben klar gezeigt, dass selbstbewusst auftretende Kinder seltener Opfer von Gewalttaten werden“, erklärt Ralf Schmitz, ehemaliger Polizeibeamter. So mancher Täter werde schon durch lautes Schreien abgeschreckt, erzählt er den Kindern und fragt sie immer wieder: „Was ruft ihr, wenn ihr Hilfe braucht?“ „Feuer“, schreien die Schüler begeistert. Ein ungewöhnlicher Hilfeschrei, gibt Schmitz zu, aber leider der einzige Schrei, der Erwachsene schnell reagieren lässt. Scheint Rufen zwecklos, so gibt es immer noch das Kratzen, Beißen und Treten. Der Ex-Polizist ermutigt die Schüler, in Gefahrensituationen keine Hemmungen zu haben und zeigt ihnen mit einer Co-Trainerin wirkungsvolle Tricks. „Hebt der Mann euch einfach hoch und will euch wegtragen, dann zieht ihn mit der einen Hand fest an den Haaren und drückt mit der anderen seine Nase nach oben.“

Spielend den „Realitäts-Check“ meistern

Auf die Übungen folgen Lauf- und Schreispiele, denn die Konzentration der Erstklässler lässt schnell nach. Daher gibt es für die Schüler der ersten und zweiten Klasse nur einen fünfstündigen Schnupperkurs. Die älteren Kinder erhalten das komplette Kursprogramm mit 21 Unterrichtsstunden, inklusive „Realitäts-Check“: Die Euskirchener Selbstverteidigungsexperten lassen von ihren Mitarbeitern, den „Dummies“, eine Gefahrensituation nachstellen. Auf dem Schulweg versuchen diese beispielsweise, die Kinder in ihr Auto einzuladen oder bedrängen sie beim Nachhilfeunterricht. Im Gefahrenparcours wird also nicht nur „der Fremdtäter“ berücksichtigt, sondern auch das nahe Umfeld, in dem laut Statistik die meisten Übergriffe passieren und auch Missbrauch stattfindet. „Wir filmen heimlich die Reaktion der Kinder und sprechen sie nachher durch“, berichtet Schmitz. Wichtig beim „Realitäts-Check“ mit Kindern sei das Erfolgserlebnis.

Und was hat den Kindern am Besten gefallen? „Das Rennen und Nein-Schreien“, sagt die sechsjährige Yvonne und grinst. Nach dem Schnupperkurs ist sie lauter und selbstbewusster geworden. Und hat damit spielend das erste Kursziel erreicht: „Du fühlst dich sicher und stark.“

IMG_3858

Das Sicher-Stark-Team führt Kurse bei den unterschiedlichen Veranstaltern (Elterninitiativen, Schulen, Fördervereinen, Sportvereinen, Organisationen) vor Ort durch. Weitere Informationen: www.sicher-stark.de, E-Mail: info@sicher-stark.de, Sicher-Stark-Team, Hofpfad 11, 53879 Euskirchen, Service-Tel.: 0180-55501333, Service-Fax: 0180-55501330.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.