Hackerangriffe zu Weihnachten nehmen zu

Hackerangriffe zu Weihnachten nehmen zu

Die Hackerangriffe zu Weihnachten werden dieses Jahr weiter zunehmen, davon ist Sicherheitsexperte und Ethical-Hacker Ralf Schmitz überzeugt.

Er kennt den Markt sehr gut und ist überzeugt davon, dass viele Unternehmen und ihre Online-Shops verwundbar sind.

Nach der Cyber-Attacke auf die Media-Markt-Saturn-Retail Group wird das Gefahrenpotential, das von Cyberkriminalität ausgeht, deutlich. Am Montag wurden die Landesgesellschaften des Unternehmens mit über 3.000 Rechnern lahmgelegt. Geschenkgutscheine konnten nicht eingelöst, Garantiefälle nicht mehr abgewickelt werden.

Hackerangriffe zu Weihnachten nehmen zu
Hackerangriffe zu Weihnachten nehmen zu

Bedrohung der Sicherheit im Netz

Aber auch Aktienplattformen wie Robinhood werden angegriffen. Und zu Weihnachten nehmen Hackerangriffe noch zu!

Alle Betroffenen sind Opfer von Hackern, die Lösegelder erpressen wollen. Ein Ende der Welle ist nicht in Sicht, weiß Ralf Schmitz zu berichten.

Im Darknet kursieren Listen von geklauten Kundendaten teils sogar mit Kreditkartennummern und PINs. Daraus lassen sich gefährliche Phishing-Mails generieren, um von den Kunden Passwörter und andere sensible Informationen abzugreifen.

Daten in wenigen Minuten geklaut

Kriminelle Hacker haben Unternehmen und öffentliche Einrichtungen im Visier und drohen oft damit, auch die Daten von unbeteiligten Kunden zu veröffentlichen.

Aber auch vor der Medizin und Krankenhäusern machen Hacker keinen Halt: Der IT-Dienstleister Medatixx, der jede vierte Arztpraxis in Deutschland mit Software beliefert, meldete ebenfalls einen Hackerangriff.

Die Angriffe zeigen die Verwundbarkeit von Unternehmen, die für die Versorgung von Privathaushalten wichtig sind. Fehlender Cyberschutz zerstört nicht nur die Geschäftsgrundlage des Einzelhandels, sondern auch Vertrauen, Renommee und Konsumlaune.

Der Cyberangriff auf die Media- und Saturn-Märkte sorgte unter anderem dafür, dass in den Geschäften keine Kaufbelege ausgestellt und Käufe ausschließlich mit Bargeld vorgenommen werden konnten. Angesichts des bevorstehenden Black-Fridays und des umsatzstarken Weihnachtsgeschäfts kann dies dramatische Umsatzeinbußen bedeuten.

Die Schäden sind hoch

Die Angriffe sorgen regelmäßig für mehr als 220 Milliarden Euro Schaden pro Jahr, weiß der Sicherheitsexperte Ralf Schmitz zu berichten. Er hält jedes Jahr deutschlandweit viele Sicherheitsvorträge.

Schmitz ist immer wieder erstaunt, wie wenig die Kunden ihre Handys, Tablets und PCs richtig schützen.

Manchmal fehlt das wissen, manchmal ist es einfach Bequemlichkeit des Users, der offen seine Passwörter im Browsercache liegen hat oder der noch immer ein nur sechsstelliges Passwort benutzt.

Man muss die Bevölkerung viel mehr aufklären, gerade vor der Weihnachtszeit. Ralf Schmitz zeigt in seinen Hacker-Vorträgen live, wie man in fünf Minuten in einen anderen Rechner eindringt oder Passwörter auslesen kann.

Er gibt aber auch viele Sicherheitstipps an die Hand, wie man sich gut vor den kriminellen Hackern schützen kann.

Hackerangriffe zu Weihnachten nehmen zu

Angriffe auf den Einzelhandel gefährden nicht nur die vorweihnachtliche Geschenkeversorgung, sondern verursachen immensen wirtschaftlichen Schaden. Handelsketten und Verkaufsstellen müssen ihre komplexen Systeme professioneller schützen und Kunden mehr aufklären.

Ein Ende der Hacker-Welle ist erst mal nicht in Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.